Zum Inhalt springen

Gran Paradiso

Ein Roman aus dem Aosta-Tal

Erscheint Mai 2022

Grit Landau: "Gran Paradiso", Roman aus dem Aosta-Tal (Droemer 2022)

Gran Paradiso
Roman aus dem Aosta-Tal, Droemer Verlag

Italien 1944: Im Kampf um die Freiheit ist nichts so gefährlich wie die Liebe …

Ihr Leben lang hat die junge Turiner Journalistin Gianna mit ihrer übermächtigen Mutter gehadert: Maria Lanteri wurde als Partisanin in der Resistenza berühmt, ihr Kriegstagebuch ist in Italien bis heute Schullektüre.

Doch als Gianna nach Marias Tod ins kleine Sant’Amato an der Riviera heimkehrt, um den Nachlass zu regeln, findet sie im Haus ihrer Tante eine ganz andere Version von Marias Tagebuch. Während sie mit zunehmender Bestürzung liest, was 1944 in jenem hart umkämpften Tal am Fuße des Gran Paradiso wirklich geschehen ist, stößt Gianna auf ein Geheimnis, das ihr Leben auf den Kopf stellt.

Eine große historische Familiensaga, die sich vom Zweiten Weltkrieg bis in die 80er Jahre entspinnt. 

Grit Landau:
Gran Paradiso
Aosta-Roman, Verlag Droemer
ISBN 978-3-426-282700
ETs: eBook 1.4. / Paperback 2.5.

Gran Paradiso“ ist der dritte Roman der Reihe zur Familie Lanteri aus Norditalien. Die Bände lassen sich unabhängig voneinander lesen. Die anderen Lanteri-Romane sind:


»Eine bildgewaltige Geschichte mit realistischen Charakteren in einem dramatischen Roman, der sehr lebendig erzählt wird.«
[RADIO MÜLHEIM über „Die sardische Hochzeit“, 11.10.20]

„Eine Geschichte voller Überraschungen und großer Gefühle, die nicht zuletzt unvergessliche Songklassiker von ‚Marina‘ bis ‚Azzurro‘ feiert.“
[FÜR SIE über „Marina, Marina“, 17.6.2019]

„So ein tolles Buch! Ich habe es geliebt.“
[BEATE RYGIERT / TABEA BACH über „Marina, Marina“, Spiegel-Bestsellerautorin, 08/19]

„Ich bin ein großer Fan von Marina – toll zu lesen.“
[BRIGITTE RIEBE über „Marina, Marina“, Spiegel-Bestsellerautorin, 08/20]

»Eine Lektüre nicht nur für hoffnungslose Romantiker, sondern auch für Interessierte am Bild eines eher ungewöhnlichen Bella Italia.«
[SONOITALIA.DE über „Die sardische Hochzeit“, Nicoletta De Rossi, 6.11.2020]